Personalized Flight Training
 

FAA Airplane Flight Review & Instrument Proficiency Check

Michael Hochenrieder kann als US/FAA Airplane CFI (Certified Flight Instructor), MEI (Multi Engine Instructor) und CFII (Certified Instrument Flight Instructor) folgende FAA-Checks in Süddeutschland (Großraum München) und Österreich (Großraum Salzburg) abnehmen:

FAA Flight Review Airplane



Flight Review Airplane für SEL (Single Engine Land) und MEL (Multi Engine Land)

Für Inhaber einer amerikanischen Fluglizenz – auch einer Validierung – gelten ähnliche Regelungen wie in Europa: mind. alle 2 Jahre muss ein Übungsflug (Flight Review) mit einem FAA Fluglehrer absolviert werden: „No person may act as pilot in command of an aircraft unless, since the beginning of the 24th calendar month before the month in which that pilot acts as pilot in command, that person has accomplished a flight review given in an aircraft for which that pilot is rated, by an authorized instructor” (vgl. FAR 61.56). Im Unterschied zu Europa verfällt durch einen fehlenden Überprüfungsflug die Lizenz allerdings nicht; man darf aber die Rechte nicht ausüben, bis der Übungsflug erfolgreich abgeschlossen ist.

Das Flight Review kann in einem Flug auch zusammen mit einer Verlängerung des EASA SEP- bzw. MEP-Ratings kombiniert werden (2-in-1 Profcheck).

Der Theorie-Teil kann vorab praktischerweise über das FAA Wings Program vorab absolviert werden. Typische Inhalte eines Airplane Flight Reviews:

  • Soft-Field Takeoff and Climb
  • Soft-Field Approach and Landing
  • Go-Around / Rejected Landing
  • Steep Turns
  • Maneuvering During Slow Flight
  • Power-Off Stalls / Power-On Stalls / Spin Awareness
  • Emergency Approach and Landing
  • Recovery from Unusual Flight Attitudes
  • Systems and Equipment Malfunctions
  • Automation Failure: Failure of Autopilot and Avionics
  • One Engine Inoperative Approach & Landing (MultiEngine)
FAA Flight Review in Europa



Instrument Proficiency Check (IPC) für SEL & MEL

Piloten mit einem FAA Instrument Rating (IFR) müssen zur Auffrischung der „Instrument Skills“ einen FAA-spezifischen Instrument Proficiency Check bei einem Airplane CFII absolvieren, wenn sie aus der 6-Monats-Frist der IFR-Currency gefallen sind (vgl. FAR 61.57 (d)). Der FAA IPC kann in einem Flug auch mit einer Verlängerung des EASA IR-Ratings (IR-ProfCheck) kombiniert werden. Typische Inhalte eines Airplane IPC:

  • Compliance with Departure, En Route, and Arrival Procedures and Clearances
  • Basic Instrument Flight Maneuvers
  • Recovery from Unusual Flight Attitudes
  • 2D Approach, z.B. VOR oder RNP / LNAV Approach
  • 3D Precision Approach, z.B. ILS oder RNP / LPV Approach
  • Missed Approach + Holding
  • Loss of Primary Flight Instrument Indicators
  • Automation Failure: Failure of Autopilot and Avionics
  • One Engine Inoperative Instrument Approach (MultiEngine)
FAA Flight Review; IPC; Instrument Proficiency Check


Die FAA Checks können folgenden Maschinen absolviert werden:

  • Eigenes Single (SEP) bzw. Multi Engine (MEP) Flugzeug; Voraussetzung: expliziter Einschluss in die Versicherung für den Checkflug
  • Cirrus SR22T (OE-KMR)
  • Flugzeug einer Partner Flugschule (z.B. C172, PA28 Arrow, P34 Seneca, P2006T Technam etc.)


Praktische Tipps für eine

 
E-Mail
Anruf
Infos